Print Friendly, PDF & Email

Wenn du als Unternehmer online präsent bist, solltest du auf eine Marketing-Kommunikation über mehrere Kanäle setzen. Sie hilft dir dabei, dich online professionell zu präsentieren. Wie die Verknüpfung der unterschiedlichen Marketingkanäle gelingt und warum das so essenziell ist, erfährst du im folgenden Beitrag.

Was versteht man unter Multichannel-Marketing? Beim Multichannel oder Multikanal-Marketing sprechen Unternehmen ihre (potenziellen) Kunden auf verschiedenen Kommunikationswegen an, die vor allem in größeren Unternehmen getrennt voneinander organisiert werden. Das können Online- als auch Offline-Kanäle sein.

Laut der kürzlich veröffentlichten Studie “Digital Marketing Benchmarks 2021” von Torsten Schwarz in Kooperation mit dem Deutschen Dialogmarketing Verband e. V. (DDV) wird deutlich, wie wichtig es für Unternehmen wird, digital omnipräsent zu sein und ihre Marketingstrategie dahingehend anzupassen.

Verlagerung in die Online-Welt

Gründe dafür sind unter anderem eine altersübergreifende Steigerung der Internetnutzung und eine durchschnittlich längere Bildschirmzeit. Auch die zunehmende Nutzung an Online-Kommunikation macht deutlich, dass sich Touchpoints zwischen Kunde und Unternehmen immer weiter in die Online-Welt verlagern.

In der letzten Studie des DDV von 2020 war zu sehen, dass die Nutzung von Multichannel-Kommunikation um 10 Prozent auf insgesamt 59 Prozent gestiegen ist. In 2021 fällt die Steigerung um 2 Prozent zum Vorjahr wesentlich geringer aus. Das bedeutet, dass knapp 40 Prozent der untersuchten Unternehmen auch im Jahr 2021 immer noch nicht alle Grundsteine für eine Kundenkommunikation über mehrere Kanäle gelegt und sowohl Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing sowie Suchmaschinenwerbung in ihren Kommunikationsmix aufgenommen haben.

Jetzt erst recht

Der DDV-Präsident Martin Nitsche betont demnach: “Im digitalen Marketing der Unternehmen ist noch viel Luft nach oben. Videokonferenzen wurden in der Pandemie zur Normalität, aber die digitale Marketing-Infrastruktur wurde leider kaum ausgebaut.” … “Wer in der Krise nicht getreu dem Motto “Jetzt erst Recht!” einen regen Dialog mit seinen Kundinnen und Kunden über sämtliche Kanäle führt, läuft Gefahr, die emotionale Bindung zu verlieren und die Kundenbeziehung nicht nur für den Augenblick, sondern langfristig zu schädigen.”

In der Studie wird zudem die zunehmende Nutzung von Social-Media Unternehmen, vor allem Instagram, mit einer Steigerung von fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr bestätigt. Vier von fünf Unternehmen bieten den Besuchern ihrer Webseite außerdem die Möglichkeit, sich zu einem regelmäßigen Informationsdienst, z.B. Newsletter anzumelden. Jedes fünfte Unternehmen lässt hier weiterhin Potenziale liegen.

Corona als Tritt in den Hintern

Laut der Studie des Eco-Verband „Die Internetwirtschaft in Deutschland 2020-2025“, in Zusammenarbeit mit den Analysten von Arthur D. Little, wird die erhebliche Systemrelevanz der Internetwirtschaft in der Corona-Krise deutlich. Um die Interaktion mit Kunden aufrechtzuerhalten, war es notwendig auf den Online-Kanal zu setzen. Und auch nach der Krise wird es für Unternehmen umso wichtiger, die Marketingstrategie neu zu konzipieren und sie dabei stärker auf digitales, datengesteuertes und technologieorientiertes Marketing auszurichten.

Bereits im Jahr 2019 besaßen 90 Prozent aller deutschen Unternehmen eine Website. Aber das reicht mittlerweile nicht mehr. Die Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten ist immens groß geworden und wächst stetig weiter. Social Media ist mittlerweile mehr als ein Trend und E-Mail ist noch lange nicht tot bzw. lebendiger als je zuvor. Wer mit seinen Kunden in Kontakt treten will und bleiben möchte, sollte sich mit den Möglichkeiten auseinandersetzen.

Trends soziale Netzwerke

Für kleine und mittlere Unternehmen eröffnen sich durch die Nutzung sozialer Netzwerke stetig neue Chancen. Unternehmen können den eigenen Service und ihre Expertise erfolgreich kommunizieren, um ihr Image zu verbessern und neue Zielgruppen durch Interaktion zu erschließen. Die Neukundengewinnung führt zu Umsatzsteigerungen. Außerdem erhöht die Kommunikation mit Kunden die Kundenbindung. Trotzdem sollte man Achtung wahren lassen.

Der weltweite Ausfall von Facebook, Instagram und dem Messenger WhatsApp am 04.10.2021 zeigt deutlich auf, dass es nicht ratsam ist, seinen Fokus nur auf Social Media allein zu setzen. Innerhalb der Kommunikationsstrategie können diese Kanäle ihren berechtigten Platz finden. Jedoch bieten die sozialen Netzwerke große Risiken, die zu einer hohen Abhängigkeit und einer eingeschränkten Kommunikation führen können. Dies zeigt, wie elementar es ist, sich als Unternehmer auf die Kanäle Website, Blog und Newsletter zu fokussieren, die im eigenen Hoheitsbereich liegen.

Die Mischung macht’s

Die gute Nachricht: Nicht jeder Trend muss verfolgt werden. Vielmehr geht es darum, sich aus den verfügbaren Optionen das Geeignete herauszusuchen, was zum Unternehmen und vor allem zur Kundengruppe passt. Hauptsache authentisch! Sonst wird die Marke nicht als glaubwürdig wahrgenommen und das Image verwässert.

Hier die 3 Gründe für eine Multichannel-Marketing-Strategie:

  • Bessere Reichweite: Jeder Online-Kanal erreicht eine bestimmte Kundengruppe. Umso mehr Kanäle im Einsatz sind, umso eher werden die potenziellen Kunden erreicht und umso größer ist die Chance der Kundengewinnung. Wichtig ist, dass auf jedem Kanal die passende Ansprache zur jeweiligen Zielgruppe gewählt wird. Auch ist es somit möglich unterschiedliche Kundengruppen zu erreichen bzw. unterschiedliche Ziele zu verfolgen.
  • Stärkere Kundenbindung: Wenn der User nur eine Möglichkeit hat, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten, verschenkt man viel Potenzial. Lediglich eine Website im Netz zu haben, reicht heute nicht mehr aus. Schon gar nicht, wenn sie über Suchmaschinen nicht gefunden wird. Der optimale Kommunikationsmix bietet dem Kunden verschiedene Berührungspunkte an. Zum Beispiel die Möglichkeit einen Newsletter zu abonnieren oder der Facebook-Seite zu folgen. Das hat zudem einen positiven Einfluss auf die Kundenzufriedenheit.
  • Mehr Stabilität: Umso breiter die Kommunikation gestreut wird, umso sicherer bist du für die Zukunft aufgestellt. Fällt ein Kanal weg, wie z.B. eine Social-Media Plattform aufgrund von Datenschutzänderungen oder anderen externen Einflussfaktoren, musst du dir keine Sorgen machen. Das Risiko für dein Unternehmen sinkt also. Auch bist du mit einer vielfältigen Onlinepräsenz wesentlich konkurrenzfähiger.

Der optimale digitale Marketing-Mix

Synergien bilden

Deine verschiedenen Kanäle müssen bestmöglich ineinandergreifen, um einen einheitlichen Auftritt zu gewährleisten. Das steigert die Bekanntheit deiner Marke und hilft dir, dich am Markt zu etablieren und dich von deinem Wettbewerb abzugeben. Die unterschiedlichen Kommunikationskanäle können sich gegenseitig unterstützen bzw. voneinander profitieren, sodass ein optimales Kundenerlebnis entsteht. Setzt du vor allem auf den Aufbau organischer Reichweite, also durch kostenlose Maßnahmen, hältst du deine Marketingkosten gering. Wie das geht, kannst du hier nachlesen. Also, worauf wartest du noch?


Hast du bereits eine Onlinepräsenz und willst diese effektiver nutzen oder hast du den Wunsch dein Business auch online sichtbar zu machen, um auf diesem Wege Kunden zu gewinnen und dein Angebot zu präsentieren? In beiden Fällen kannst du dich vertrauensvoll an mich wenden. Kontaktiere mich und lass uns schauen, wie ich dir mit meiner Expertise weiterhelfen kann, deinem Ziel näherzukommen.